www.artonline.at
Kontakt  Impressum  Home
Information  Übersicht  artroom_01  Birgit Schwaner    
Home


GROSSES, HELLGRÜNES TROPFEN IM KOPF

Notiz zu Zeichnungen von Margit Krammer

Schuhe, Blüten, Lippen, Tropfen, Köpfe. Bäume, geträumt, mit Laub aus schneeweißen Wolken. Kleine Häuser mit schiefen Dächern, und Fenstern wie Augen, ohne Mund. Rote, geschlossene Lippen, die fallen. Wie Blätter. - Das "wie" ist ein nützliches Wort der Beschreibung. Ein Scharnier für übereinander gefallene Bilder, Eindrücke. Die zu etwas Neuem verschmolzen sind. Einem neuen Bild. Einem weiteren, letztlich unauflösbaren Rätsel - als das, genau besehen, jede geglückte Metapher übrigbleibt. Und weiter zu denken gibt.
Metapher - das Wort kommt vom griechischen "metaphora" und bedeutet auf Deutsch "Übertragung".
Salopp gesagt, geht es dabei um die Verbindung zweier sprachlicher "Bilder", Begriffe. Die einander erweitern - indem sie zusammengezogen werden. Eine Verdichtung. Und wesentliche Technik der Literatur. Besonders der Lyrik. Die Augen der Häuser. Gedankentropfen. Propellerblüte. Gedächtniskerze. Lippenblatt und Wolkenbaum ...

Poetische Bilder
Margit Krammers Zeichnungen könnte man gut als poetische Bilder beschreiben. Nicht unbedingt, weil sich die Künstlerin, wie sie sagt, gern von "Literarischem" anregen läßt, um "meine eigene Bildwelt entstehen zu lassen. Bilder im Kopf, Erinnerungsbilder, Traumbilder, Innenschau, Gedankengebilde, die kein reales Auge brauchen." Vielmehr erinnert die lakonische Verknappung und Konzentration, die in diesen auf den ersten Blick so heiteren Zeichnungen geschieht, an die Form der Metapher. Wo ständig vertauscht wird, um sichtbar zu machen.
Zum Beispiel, Menschen und Häuser. Wie in der Zeichnung "Seventeen Identities", bei der man sich vorstellen kann, daß siebzehn kleine, orange Häuschen sich über einen grünen Teich beugen und im Wasser spiegeln.
Sie haben keine Türen. Und jeweils zwei Fenster, auf gleicher Höhe. Gucklöcher, Augen. Eindeutig: die winzigen Häuser sind Lebewesen. Menschen, Gespenster? Spielt keine Rolle. Als "Identities", Identitäten bieten sie vielleicht - wie Hauswände - Schutz. Oder erzählen hier sogar von menschlichem Schutzbedürfnis und dem Irrglauben, es durch Besitz und Abgrenzung zu beruhigen. (Jedem sein Eigenheim, und seine Einsamkeit). Aber man kann weder hinein, noch hinaus. Sie sind stumm, schauen nur ... eins wie das andere. Die "Identities" sehen sich zum Verwechseln ähnlich, wie Masken. Auf einem anderen Bild warten sie - diesmal in abgestuften Rot- und Rosatönen - zu zweit oder dritt im Grünen. Sie hocken auf roten, gebogenen Linien (Hügel?) und schauen uns an. Man kann auch an spitze Zähnchen denken. Fast eine Spur unheimlich - aber komisch.

Meisterin der Vereinfachung
Margit Krammer ist eine Meisterin der Vereinfachung. Mit wenigen, hell leuchtenden Farben (Pastellkreide, Buntstift) und wenigen, oft wiederholten Motiven gelingen ihr Zeichnungen, die in ihrer Aussage so simpel wie vertrackt sind, so klar wie rätselhaft, deutlich wie absurd, heiter wie tragikomisch. Jede eine auch piktogrammatische Zusammenfassung eines Gedankens ... der eben ins Bild gerückt wurde. Und oft über die schwarze "Rahmen-Linie" hinauswill, als sei das Gezeichnete nur ein Ausschnitt der Welt, die weiterreicht ... bis zu uns.


Zum Seitenanfang



artroom_01

Birgit Schwaner

Die Autorin zu Margit Krammers Schuh-Bildern

Birgit Schwaner zu Margit Krammers Arbeiten

Birgit Schwaners Publikationen und Bücher

Margit Krammer

Margit Krammers Schuh-Bilder

© artroom by www.artonline.at